Detailansicht

NummerD2.1.1712
TitelMehr Sorgearbeit mit weniger Geld?
Von24.08.2017 
Bis24.08.2017 
KursortBern, Movendo
ReferentInnenDanièle Lenzin
Anja Peter
Angela Zihler
Freie Plätze8
   
PreiseMitgliederNichtmitglieder
KursgebührkostenlosCHF 390.00
VerpflegungkostenlosCHF 50.00
Beschrieb
Gesellschaft und Wirtschaft können ohne Sorgearbeit gar nicht funktionieren. Die bezahlte Sorgearbeit, sei dies im Bereich der Altenpflege oder der Kinderbetreuung, kommt immer stärker unter Druck. Mit Rationalisierungsmassnahmen sollen die wachsenden Kosten gedämpft werden. Wie sich diese Ökonomisierung auf das Personal und die Menschen, die auf Sorgearbeit angewiesen sind, auswirkt, ist kaum Thema. In diesem Seminar werden die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhänge der bezahlten und unbezahlten Arbeit aufgezeigt und Strategien diskutiert, wie die Care-Arbeit sichtbar gemacht und gegen die Ökonomisierung Widerstand geleistet werden kann.
Inhalt
Care-Ökonomie, bezahlte und unbezahlte Sorgearbeit, gewerkschaftliche Strategien gegen die zunehmende Ökonomisierung
Nutzen
Die Teilnehmenden
·      erkennen die „Care-Ökonomie“ als Teil der Wirtschaft mit spezifischen Merkmalen
·      sind sich der Geschlechterdimension in der Sorgearbeit bewusst
·      wissen, wie sich die Gewerkschaften gegen die Entwertung der Sorgearbeit wehren
Zielpublikum
Mitglieder und Interessierte, Vertrauensleute und GewerkschaftssekretärInnen